Letztes Wochenende war nach mehr als einem Jahr Arbeit die Premiere von ‚AUGENHÖHE – Film und Dialog‚ in Hamburg. Und wir waren vor Ort – als Unterstützer, Helfer aber vor allem auch sehr gespannt, was wir für uns mitnehmen können.

Hamburg hat uns am Donnerstag Abend einen kühlen Empfang beschert, aber gut, es ist eben auch hier Winter. Im Restaurant Traumzeit konnten wir es uns dann gemütlich bei leckerem Essen, Kaffee, freundlicher Bedienung sowie genügend Platz & WLAN toll auf das kommende Wochenende vorbereiten.

Gestärkt und hoch-gespannt sind wir bereits am Freitag Mittag im Museum für Arbeit angekommen. Während wir bei den letzten Vorbereitungen halfen, haben sich noch intensive Gespräche mit dem Kernteam, insbesondere Ulf und Sven ergeben. Nach einem kleinen Plausch mit Silke sowie Philipp fehlte dann nur noch einer im Team – Daniel war noch mit der Bereitstellung des Films beschäftigt was am Ende super geklappt hat!

Die Zeit verflog, es war bereits weit nach 16h und schon hatten wir am Empfang die Hände voll zu tun, die schieren Massen von interessierten Menschen in die Halle zu bekommen. Auch hier wurde Selbstorganisation gross geschrieben was 1a funktionierte. Ruck-zuck füllten sich beide Ebenen und schon ging es auch los.

Nachdem wir auf der zweiten Ebene der Laudatio von Mark Poppenburg von intrinsify.me gelauscht haben, hiess es Licht aus und Film ab.

AUGENHÖHE – der Film selbst
Rund 53 Minuten später und um sehr viele Eindrücke aus den beteiligten Unternehmen (Premium Cola, hhp Berlin, allsafe JUNGFALK, sysTelios, Addidas, Unilever) reicher, war dann Ende. Das Ergebnis von über einem Jahr Arbeit, dem Schnitt von zig-Stunden Film-Material auf Zelluloid gebannt (ok, heute DVD).

Zunächst einmal – es werden keine Lösungen oder Konzepte geliefert. Genau das, was das Kern-Team von Anfang an nicht beabsichtigt hat. Es ging immer darum zu zeigen, wie AUGENHÖHE in der Praxis aussehen kann, unterschiedlich, schillernd aber auch unaufgeregt und ruhig. Es sind tolle Aussagen über die jeweilige Motivation des Einzelnen darin zu finden aber auch die Firmenkultur ein Stück weit wiedergeben. Dazu aber in den nächsten Tagen mehr.

Im Anschluss an den Film gab es zunächst noch eine kleine strukturierte Diskussion, d.h. in kleinen Gruppen an Stehtischen zusammenfinden, sich austauschen und dann den Tisch wechseln um am nächsten zu sehen, was dort diskutiert wurde. Tolle Idee die zu regen und angeregten Gesprächen führte.

Und natürlich war anschliessend noch Raum für weiteren Austausch, denn genau das sind für uns mindestens 50% des Projekts – Menschen, die sich zusammentun und etwas verändern wollen. Genau die Art von Energie braucht es, denn alleine mag es sich wie eine schier unlösbare Aufgabe anfühlen.

Ein langer Tag ging zu Ende und wenn gleich es noch gar nicht sooo spät war, sind wir recht erledigt im Hotel angekommen.

Samstag – OpenSpace bei it-agile
Am nächsten Tag ging es dann auch gleich weiter – um 10:00 sind wir bei strahlendem Sonnenschein bei it-agile direkt an der Elbe mit Blick auf den Hafen eingelaufen. Was für eine Location – top! Moderiert durch Ilja durften wir das erste Mal einen Open Space erleben, was eine spannende Workshop-Erfahrung ist – wird bestimmt nicht zum letzten Mal gewesen sein.

Der Kopf war irgendwie noch schwer, was aber nicht vom Alkohol sondern vielmehr von den vielen Gesprächen vom Vorabend kam. Somit haben wir mehrheitlich die Zeit für Gespräche in der Kaffee-Küche genutzt und über Mittag noch einen kleinen Ausflug auf der Elbe gemacht. Danke Christian, für die tolle Idee!

Spannend war gerade auch zu hören, dass die Suche nach der idealen Organisation bei it-agile seit Jahren läuft und alles andere als leicht & einfach ist. Das ist stellenweise harte Arbeit im Umgang miteinander – aber es wird an anderer Stelle wiederum belohnt so dass es niemand missen möchte.

Die Atmosphäre, die tollen Gespräche sowie die Rund-um-Versorgung haben sehr viel dazu beigetragen, dass es es am Ende zwar immer noch ein anstrengender, aber sehr gelungener Tag war.

Unser Dank geht insbesondere an Ilja, Christian sowie Anna-Lena – hat wirklich Spass gemacht mit euch!

AUGENHÖHE – und wie jetzt weiter?
Eine Frage hat sich aus all den Gesprächen herauskristallisiert. WIE Augenhöhe in die Unternehmen bringen? Und das WIE? ist für uns untrennbar mit dem WOZU? verknüpft.

Ein Punkt geht in jedem Fall klar aus dem Film hervor: Mit AUGENHÖHE als Bestandteil der Unternehmenskultur macht Arbeiten einfach mehr Freude und schafft zufriedenere MitarbeiterInnen.

Und genau hier sind wir überzeugt, mit unserem me&me Firmencoaching-Prozess einen Weg anbieten zu können, um dies auch in deinem Unternehmen zu ermöglichen.

Wie oben erwähnt, werden wir hierzu in einigen Tagen einen separaten Beitrag veröffentlichen der die verschiedenen Aspekte, unser Verständnis von AUGENHÖHE sowie den möglichen Weg näher beschreibt.

Wir halten euch auf dem Laufenden.

Herzliche Grüsse,
Ralf & Andreas
Logo me&me talentsource

 

Share This