[like]

Im Vorfeld der Premiere haben wir uns bereits mit der Version für die Premiere von AUGENHÖHEWege Zürich vertraut gemacht. Denn im Gegensatz zum ersten Film AUGENHÖHE – Film und Dialog hat sich das Kernteam für die Aufteilung des Materials in zwei Versionen entschieden. Und diese mit Blick auf das neue Design weiss und orange benannt.
Material war ohne Ende da – dennoch wollte man bewusst die jeweilige Filmlänge auf 45 Minuten zu beschränken, um dem angedachten Austausch über den Film die gleiche Geltung zukommen zu lassen. Die beiden Versionen findet ihr auf der Seite von AUGENHÖHEWege.

Unser persönliches Fazit

Uns hat der Film technisch wie inhaltlich super gefallen! Daher an dieser Stelle auch ein riesiges Kompliment an das Kern-Team. Wir haben in jedem Fall gespürt, dass das Projekt gereift und gewachsen ist.
Sehr angenehm fanden wir auch, dass jede Firma am Stück gezeigt zu sehen ist. Und die Karte ohne eingezeichnete Grenzen hatte sowieso eine sehr starke Symbolik.

Inhaltlich hat uns besonders Saint-Gobain Performance Plastics beeindruckt. Der Wandel des Unternehmens war im Film richtig spürbar – vor allem, wie es in der Vergangenheit zugegangen sein muss. Mitarbeiter sind in der Vergangenheit am Morgen vor dem Eingangstor umgedreht, weil sie nicht konnten. Und auch, dass so eine Veränderung eine Menge an persönlichen Herausforderungen für die einzelnen Menschen mit sich bringt.

Das hat sich auch bei Umantis sehr klar gezeigt. Hermann hat bei der Premiere in Zürich dazu noch von einigen persönlichen Schicksalen von Mitarbeitenden berichtet, die in der Zeit des Wandels entstanden sind. Und Lailas Einschätzung nach ist die Abwahl einer Führungskraft ‚immer doof‘. Und da Ralf bei den Dreharbeiten mit dabei war, haben wir am Ende des Artikels auch hier noch ein paar Eindrücke vom Dreh für Euch – der Blick hinter die Kulissen.

Bei Unilever war man sich auch einig, dass eine Transformation Zeit braucht und jeden persönlich fordert, sich immer wieder neu zu fokussieren.

Sonett (was nichts mit So Nett zu tun hat) sowie Elbdudler sind vermutlich im Gegensatz zu den anderen Beispielen von Anfang an anders entstanden, d.h. in der Unternehmens-DNA waren bereits dort schon andere Prinzipien, Ideale und Werte verankert. Julian Vester meinte dazu im Film, dass der Erfolg von Elbdudler möglicherweise auch darauf zurückzuführen ist, dass sie keine klassische Managementliteratur gelesen haben.

Die Eindrücke, die wir von Andreas Roth und Rahel Spöhrer von Sonett zuvor bei der Premiere in Zürich bereits erhalten haben, haben sich im Film nochmals bestätigt – der Mensch im Fokus schliesst wirtschaftlichen Erfolg nicht aus. Und das beweist Sonett seit Jahrzehnten mehr als nur erfolgreich. Ein echtes ‚Powerhouse‘, wie es so schön im Film heisst.

Und wie kann ich nun auf AUGENHÖHE arbeiten?

Der zweite Film hat sich bewusst mit der Frage beschäftigt, welche Wege Firmen gegangen sind, um auf AUGENHÖHE zu arbeiten. Und für uns haben sich dabei drei Dinge nochmal ganz klar bestätigt:

  • Es gibt kein Rezept – das bestätigt z.B. Julian Vester auch im Film. Warum? Weil jede Firma anders ist, ein anderes Umfeld besitzt und daher auch Best Practice keine Garantie dafür bietet.
  • In allen Beispielen gab es mindestens einen Menschen, der mit Macht und Einfluss meistens der Gründer, Inhaber, Geschäftsführer oder Bereichsleiter) die Veränderung ermöglicht hat.
  • AUGENHÖHE beginnt immer bei mir selbst. Wieso haben wir bereits letztes Jahr in diesem Artikel beschrieben.

Bleibt nur noch die Frage – und wie geht es mit AUGENHÖHE nun weiter?

Das Statement von Thomas Sattelberger aus dem ersten Film stimmt immer noch: Der Film sind 5%, die restlichen 95% sind harte (Veränderungs-)Arbeit. Und getreu dem Prinzip ‚Wachstum erfolgt immer von Innen nach Aussen‘ beginnt dies immer bei einem selbst. Und genau dazu tragen wir mit dem me&me Firmencoaching Programm bei.

Neben dem eigentlichen Kernteam des Projekts gibt es eine stetig wachsende Zahl von Menschen, die sich ebenso einbringen. Wir nennen diese die ‚Wilde Wolke‘. Und wer sich darüber hinaus z.B. im Bereich Schule, Hochschule und Wirtschaft betätigen möchte, für den könnte die neugegründete Augenhöhe Community e.V. interessant sein. Seit einigen Tagen könnt ihr dieser als Mitglied beitreten.

Wer nun eine Vorführung von AUGENHÖHE bei sich im Unternehmen oder der Schule plant, kann uns gerne ansprechen, wir unterstützen euch gerne dabei.

Share This